Posts

Es werden Posts vom März, 2016 angezeigt.

Information zur finanziellen Lage von Casa Girasol (Update)

Spedenaktion fast am Ziel

Die Spendenaktion für den Umbau eines Wohnhauses des Kinderheims Diamante, dass wir im Workcamp Sommer 2016 mit deiner Hilfe umbauen möchten, ist schon bald am Ziel! Hilf mit einer kleinen Spende, die erste Phase zu finanzieren!

Infos zu unserer Sammelaktion unter:
http://www.100-days.net/de/projekt/umbau-wohnhaus-kinderheim

Gruppenspiel

Bild
In der Campwoche mit Strassenkindern des SOS Kinderdorfes haben wir ein tolles Geländespiel gemacht, dass sehr viel Spass machte!
Die Kinder stellen sich in Gruppen auf:

 Auf los gehts los und das vorderste Kind rennt, um ein Taschtuch zu ergattern:

Dann muss es um die gegnerische Gruppe rennen, die sich extra gross macht, um den Weg zu verlängern.

Dann muss es bei seiner Gruppe unter den Beinen durch (dabei sollte sich die Gruppe rechtzeitig wieder klein machen, um den Weg zu verkürzen).

Schliesslich bringt man das Taschentuch wieder zurück. Der Schnellere gewinnt.

Dieses und andere Spiele fördern den Spieltrieb und das Teamwork der Gruppen!

Spaghetti z`Mittag in Erlen fürs Casa Girasol

Bild
In der Evangelischen Kirchgemeinde Erlen wurde wieder ein Spaghetti z`Mittag organisiert - diesmal zugunsten des Casa Girasol.

Erfreulicher Weise fanden sich viele hungrige und interessierte Besucher im Kirchgemeindehaus ein. Am Eingang konnten sie sich via Fotos und Infomaterial schon einmal einen kleinen Überblicküber die Arbeit für Strassenkinder in Honduras machen. Zu den feinen Spaghetti^s gab es Informationen durch einen Film übers Casa Girasol. Dort stellte der Gesamtleiter Alexander Blum die Arbeit und das Land vor. Zum Dessert gab es viele, leckere Torten und Kuchen, die von den Gemeindegliedern gespendet wurden. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Kinder und des Teams recht herzlich für den Besuch beim Spaghetti z`Mittag, die vielen Desserts und die grosszügigen Spenden bedanken. Ein grosser Dank auch an die Organisatorin und vielen freiwilligen HelferInnen.

Monika Blum