Posts

Es werden Posts vom 2011 angezeigt.

Zwei Frauen und ihr Taxidienst

Weihnachtsabend 16.30, das Telefon läutet. Ein Mitarbeiter von uns ruft an und fragt: “Könnte Therese mich nach San Matias fahren, hab keinen Bus mehr und sollte zu meinen Eltern.“ Nach etwas überlegen stimmten wir zu. Zusammen fahren wir los. Leider beginnt es schon dunkel zu werden. Wir nehmen an, dass es nicht so weit ist. Die Strasse wird immer schlechter: Schlaglöcher, Holperpiste und keine Strassenbeleuchtung. Puhh! Wir fragen mal scheu: “geht das noch weit“? „Ja“, ist die Antwort. Auf was haben wir uns da nur eingelassen? Die Sicht ist wirklich schlecht, Fussgänger am Strassenrand ohne Licht, die man erst im letzten Moment bemerkt, oder all die freilebenden Hunde, die sich auf der Strasse befinden. „Oh was ist den da vorne, das ist ja eine Kuh!“ Mit hupen geht vieles... Zweimal führt uns die Strasse durchs Wasser. Unsere Benzinanzeiger geht langsam abwärts. „Gibt es in San Matias eine Tankstelle?“ „Nein.“, ist die Antwort. Oje!! Endlich sind wir da, welche Erleichterung. Nun kommt …

Im Verschönerungsverein

Bild
Ein Erlebnis ist der Besuch bei den Querubinas (das ist ein Haus mit 22 Mädchen von Alianza): Die Mädchen betteln immer wieder „wann kommst du zu uns?“. Nun endlich ich möchte mal meine Haare etwas schneiden (seid ich hier bin habe ich das nie gemacht). Eines der Mädchen hat sich anerboten mir die Haare zu schneiden, zuerst geht’s hinters Haus dort gibts einen Brunnen ein Kübel kaltes Wasser über den Kopf damit die Haare nass sind, dann ein Stuhl an der Sonne. Nun wird geschnitten und nochmals geht’s zum Brunnen, nochmals kaltes Wasser über den Kopf, damit man gut föhnen kann. Eine anderes Mädchen kam „Abuela ich möchte dir die Fingernägel machen“, oh je ich und rote Fingernägel - ok machen wir doch, dem Mädchen zuliebe. Es kommt aber noch besser! „Abuela und schminken möchten wir dich auch.“ Auch das noch, ach ja, wenn wir schon dran sind, warum nicht. Im ganzen bin ich ca. 3 Stunden geduldig dort gesessen und habe mich amüsiert, mit wie viel Liebe die Mädchen das gemacht haben. Zwisch…

Vortrag in Frick der Familie Biaggi

Bild
Gegen 200 Personen folgten der Einladung der Familie Biaggi zu zwei Vorträgen nach Frick. Susan und Thomas berichteten von ihrem Leben als Missionare in Honduras. Seit Oktober 2010 sind sie für Casa Girasol im Einsatz. Im Rahmen ihres Heimaturlaubes zeigten sie Bilder, erzählten von den Herausforderungen, denen sie in der fremden Kultur begegnen, dem Engagement für die Strassenkinder und das Leben in der Gemeinschaft. Liebe, Vergebung, Gnade... das möchten Biaggis den Strassenkindern vorleben.

Familie Biaggi sucht zur weiteren Finanzierung ihres Missionseinsatzes Unterstützung. Spenden mit dem Vermerk "Biaggi" stehen der jungen Familie mit den beiden Kindern Jael und Levi für persönliche Ausgaben zur Verfügung.

Alexander Blum

Eine spezielle Busfahrt auf honduranisch...

Ich kam zur Busstation,wow da kommt gerade ein Bus in meine Richtung, den nehme ich.Wir fuhren weiter bis zur Metromall (das ist ein Einkaufscentner). Dort hielt er an und da ist es normal, dass er etwas länger hält, als bei andere Stationen. Aber diesmal war es anders.Der Chauffeur stieg aus,begab sich gemütlich ins Einkaufcenter, nach einer Weile kam er wieder heraus und war dabei sein Mittagessen zu essen. Er kam dann wieder zum Bus,aber von weiterfahren war überhaupt noch nicht die Rede, sondern gemütlich ass er sein Mittagessen weiter.Wir warteten sicher 20-30 Minuten im Bus bis er weiterfuhr. Niemand im Bus beklagte
sich,wegen dem Warten. Das ist Honduras live.Wenn man warten muss,dann wartet man halt...
Therese Zimmermann

Wie geht’s dem kranken Mami?

Bild
Nun melde ich mich wieder mal. Ihr fragt euch sicher, wie es dem kranken Mami vom Blog Eintrag Oktober 2011 geht. Unterdessen hab ich diese junge Frau mehrmals besucht. Dank eurer Mithilfe kann ich sie unterstützen, so dass sie regelmässig in die Therapie gehen kann. Mit Hilfe von Gehstützen kann sie unterdessen 2 – 3 Schritte machen. Auch kann sie jetzt mit der finanziellen Unterstützung die Medikamente regelmässig einnehmen. Das nächste ist eine Untersuchung der Augen und dann evtl. eine Brille. Die Frau sieht wirklich sehr schlecht. Es ist immer sehr beeindruckend, in welch armen und traurigen Verhältnissen diese Familie lebt und sie sind so zufrieden und dankbar. Auch beeindruckend ist, wie rührend sich die Kinder (4, 6, und 12 Jahre) um die Mutter kümmern. Wenn ich zu Besuch komme, hör ich die kleinen schon von weitem rufen die "Abuela" kommt. Die Mama hat gemeint, wenn mein Junge der bei euch im Heim ist mal gross ist, muss er uns ein Haus bauen und dann wirst du Abuela mi…

Artikel in der Aargauer Zeitung

Das neue Infoblatt ist da!

Bild
Fünf Jahre Casa Girasol! Im Zetrum der neuen Ausgabe vom CG Infoblatt stehen Wünsche und Träume. Ehemalige Volontäre kommen zu Wort und unsere Rafael-Kinder erzählen, was sie sich für die Zukunft wünschen. http://issuu.com/alexanderblum/docs/cg_info_winter_2011_2012_web

Vortrag in Frick am 19. Dezember 2011

Bild
Am 19. Dezember hält unsere Missionarsfamilie Biaggi um 20.00 Uhr einen Vortrag im ref. Kirchgemeindehaus Frick. Alle sind herzlich eingeladen.

Lagerwoche im Casa Girasol

Bild
Einmal mehr durften wir 20 Kinder in Casa Girasol begrüssen. Zählt man alle Hilfen, Vivacamper, honduranische Mitarbeiter, Missionare, unsere Kinder, die Hunde und die Pferde so kommt man auf über 20 "Dinge" die den Kinder Liebe schenkten. Aufmerksamkeit, Ermutigung, Liebe - geschenkte Zeit, ist das grösste Geschenk, dass wir, meiner Meinung, den Kindern machen können. All die Spiele, Mahlzeiten, Inputs, Lobpreisen und Workshops bieteten Gelegenheit, sich näher zu kommen und es entstanden gemeinsame Erlebnisse, Erinnerungen, die vielen unvergesslich eingeprägt sind.

Ich bin dankbar und zufrieden, wenn ich die lachenden Gesichter der Kinder, der Mitarbeiter und der Vivacamper sehe. Ausagen, der Kinder, wie "ihr sei meine zweite Familie", "ich will nicht gehen" und "ich durfte soviel in dieser Woche lernen", erleben erhellen und schmerzen mein Herz. Wenn Jael beim Abschied, die Sierene startet, fallen die stärksten Männer den Tränen.

Das Viva! Camp hat begonnen...

Das Viva! Camp November/Dezember ist erfolgreich gestartet. Sieben Leute sind aus Europa angereist, um eine Lagerwoche vorzubereiten. Nächste Woche ist es soweit und die Stassenkinder kommen ins Camp! Wir freuen uns darauf...

Arbeitseinsatz in neuen Kleidern

Bild
Unsere Kinder werden wöchentlich mehrere Stunden in diversen Arbeiten geschult. Dazu haben sie nun Arbeitskleidung erhalten. Die Bilder zeigen auch den Einsatz mit der neuen grossen Säge - wir sind gespannt, was die Rafael Jungs alles aus dem Holz zaubern werden...

Baumaterial: wer hilft mit zu finanzieren?

Bild
Bald sind Ferien. Das heisst, dass die Kinder viel Freizeit haben. Freizeit ist eine Option für Lern- und Arbeitszeit. Mir schwirren da so einige Ideen im Kopf. Zu erwähnen ist, dass die Ferienzeit in Honduras sich über drei Monate erstreckt: der halbe November, Dezember, Januar und Tage vom Februar.
Wer hat in dieser schweren Zeit noch einen wertvollen Franken (zirka 22 Lempiras) übrig für:
Zement: 130 Lempiras pro Sack. Ist für alles super, Wege, Mauern.... Steine: 1500 Lempiras ein Camion voll für Stützmauern

Eternitplatten: 300 Lemiras pro Stück für Dachreperationen Schleifpapier Stechbeutel Holzleim Holzlack Spachtelmasse


Alles für die Produktion von Tischen und Bänken.
Wer Lust hat unsere Arbeit zu unterstützten, kann das über das Konto von Casa Girasol  PC85-462791-4Vermerk Arbeit (von den Steuern abziehbar).
Ein Dankeschön in die Schweiz und bis bald biinho

Container - Danke an alle Spender!

Haben heute die Sachen für den Container gepackt! Unglaublich, was alles dank eurer Hilfe zusammen gekommen ist! Auf gehts mit dem Schiff nach Honduras...

Ein Nachmittag im Rafael

Heute Nachmittag gingen wir mit den Jungs zum Fussballplatz.Zuerst gab es einen Fussmarsch von ca.30min.,weil der Platz ausserhalb des Rafaels-Gelände liegt.Für die Zwischenverpflegung ist auch
gesorgt, unterwegs hat es immer wieder Bäume mit Früchten und diese holen die Jungs liebendgern herunter,seien sie reif oder nicht das ist ihnen egal.
Oben beim Fussballplatz angekommen,sahen wir einige "Pfützen" grössere und kleinere.Uhh,das kann ja lustig und amüsant werden. So war es dann auch! Kaum mit dem spielen begonnen, gat es schon die erste brenzlige, heikle Situation.Puhh,das war ja nochmals gut gegangen.Alle gaben vollen Einsatz und durch das herum Rennen spritzte es nach allen Seiten und die Beine wurden mit Dreckpartikeln bedeckt.Nächste heikle
Situation,ojeeee diese hinterlässt einen riesengrossen, braunen Abdruck auf den Kleider mit ein paar grünen Grashalme als Dekoration zurück.Der Boden war einfach zu glitschig um noch den Halt auf den B…

Auf der Suche nach dem Mami!

Wir haben ein Kind im Heim, dass sein Mami 4 bis 5 Jahre nicht mehr gesehen hat. Kürzlich durfte ich mit gehen sein Mama aufzusuchen. Der Junge hat sich riesig gefreut und zugleich auch Ängste ausgestanden. „Wohnt wohl meine Mami noch am selben Ort?“, meint er am Abend vorher. Wir haben dann dafür gebetet, dass wir das Mami auch finden. Am nächsten Tag gings früh los mit dem Bus. Beim Haus angelangt, wo der Junge aufgewachsen ist, heisst es man wissen nicht, wo diese Frau wohne, wahrscheinlich irgendwo in der Nähe. Eine junge Frau begleitete uns, unterwegs haben wir sicher 10 verschieden Leute gefragt, alle haben uns in eine andere Richtung geschickt, insgesamt waren wir eine Stunde zu Fuss unterwegs. Wir wollten schon aufgeben, da kommt ein Mädchen und sagt: „Ich weiss wo die Mama von diesem Jungen wohnt!“ Wir waren gespannt. Gott sei dank, wir haben die Mama tatsächlich gefunden. In einem kleinen Raum, in sehr arme Verhältnissen wohnt die Mama mit drei kleineren Geschwistern. Der Jun…

Wochenende im Casa Girasol

Bild
Letztes Wochenende wurden die 12- bis 15-jährigen Jungs von der Kirche eingeladen zu einem Jugendtreff, So blieben die drei Älteren Jahre zu Hause. Was machen wir mit Ihnen? Da wir wissen, dass die Kinder sehr gerne im Casa Girasol sind, hatten wir die Idee, dass wir vonn Freitag Abend bis Sonntag Morgen ins Casa Girasol gehen. Die Kinder freuten sich sehr darauf. Am Samstag konnten die drei Jungs reiten mit unseren beiden Pferden. Nach dem Mittagessen war Hängematte angesagt. Und um 14 Uhr ging's weiter. Jeder der drei Jungs macht ein Zopf Teig - da waren sie voll dabei.
Während der Teig aufging, gabs einen Spaziergang und etwas trinken in der nächsten Colonia, dann wurden die Zöpfe geflochten unter Nnleitung von Therese.Als nächstes wurde der Pizza Teig gemacht, denn zum Nachtessen gab's Pizza - die Kinder nennen es Pixa. Sie haben auch spontan abgewaschen und geputzt ohne zu mucksen, es war eine wahre Freude. Am Abend war Spielen angesagt, und den Wunsch nicht zu früh aufzust…

Zumba-Event war ein Erfolg

Bild
Rund 45 Personen waren am Zumba-Event in Erlen dabei! Über 700 Franken können wir dem Casa Girasol überweisen. Wir möchten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich danken.
Ein grosses Lob gebührt auch den Kursleiterinnen Rosangel und Diana, die für eine super Stimmung gesorgt haben.

Revision des Punkte-Systems

Bild
Nach der Einführung des Punkte-Systems merkte ich ziemlich schnell, dass es zu schwierig ist die verschiedenen Nivelle (Stufen) zu kontrollieren und jedem Kind seine verdiente Zeit zu geben. Des weiteren waren die Kinder, die zwar arbeiteten aber schlussendlich die geforderten Punkte knapp nicht erreicht hatten demotiviert, weil sie nichts bekamen. Also entschloss ich mich die Sache noch einmal zu überarbeiten.
Die Nivelle schuf ich kurzer Hand ab. Die Idee hätte funktioniert, ist aber nicht realisierbar, da meine Anwesenheit ein Muss wäre für die Planung und Umsetzung. Das Verhalten der Kinder wird weiterhin beobachtet und bewertet in der Zeit des Inputs, der Arbeit und dem Sport. Punkte gibt es immer noch für die vier Bereche Pünktlichkeit, Sauberkeit, Verhalten und Leistung. Neu bekamen alle Kinder einen Lohn für ihre gesammelten Punkte. Der Lohn für zwei Wochen ist zwischen 10 und 40 Lempiras (1 – 2Franken). 40 Lempiras entspricht einem halben Paar bil…

Lagerfeuer im Kinderheim Rafael

Bild
10. September ist in Honduras Tag des Kindes. Dieser Tag wird gefeiert mit Piñatas, mit Bonbons mit Kuchen etc. Das ist ein wichtiger grosser Tag. Ein Tag vorher waren wir mit allen Kindern eingeladen im Casa Alianza zum Feiern. Im Rafael hatten wir am nächsten Abend ein Lagerfeuer auf dem Fussballplatz. Es gab Kartoffelsalat nach Schweizer Art, Schweizer Brot, Maiskolben und Fleisch am Spiess über dem Feuer, und natürlich Kuchen - der nicht fehlen darf!!! Die Kinder hatten keine Geduld zum Warten bis es Glut hatte, immer wieder wird neues Holz aufgelegt, damit es so richtig grosse Flammen gibt, und das Fleisch und der Maiskolben so schnell als möglich fertig sind, zwar ist alles schwarz, aber das macht nichts, Hauptsache es konnte im Feuer gegrillt werden. Der Kartoffelsalat und das Brot waren im nu verschwunden. Dann haben wir die Gymnastikmatten ums Feuer gelegt die Kinder holen ihre Leintücher, Wolldecken, Badetücher, teils Mütze Handschuh etc. denn es ist schliesslich nur ca 15 G…

17. September - Zumba Event zugunsten des Casa Girasol

Bild
Die Zumba-Kursleiterinnen Rosangel Müller und Diana Forster laden zu einem Zumba Event ein. Von 10 Uhr bis 12 Uhr wird zu lateinamerikanischen Rhythmen getanzt. Diese Fitness Party eignet sich für Anfänger wie auch für Zumba-Kenner/innen. Jedermann ist herzlich willkommen.

Der Eintrittspreis von Franken 20.- kommt dem Kinderheim von Casa Girasol zugute. Im Preis inbegriffen sind Getränke und Früchte.
Die Zumba Party findet im evangelischen Kirchgemeindehaus an der Hauptstrasse in 8586 Erlen statt.

Neue Bilder aus dem Viva! Camp August

Bild
Vier Schweizer sind im August nach Honduras gereist um gemeinsam mit unserem Team eine Lagerwoche für 20 Strassenkinder zu organisieren und anschliessend eine kleine Rundreise durch Honduras zu unternehmen. Schau dir jetzt die Bilder in unserer Fotogalerie an! Bist du beim nächsten mal mit dabei in Honduras? Infos zu unseren Kurzeinsätzen findest du unter www.casagirasol.ch
Hier gehts zur Fotogalerie: http://picasaweb.google.com/FotosCasaGirasol

Wieder im Rafael

Bild
Seit 2 Wochen bin ich wieder im Casa RafaEl. Die Kinder sind lebhaft und es ist eine echte Herausforderung.Es gibt wieder viel zu nähen. Drei der Jungs haben angefangen selber zu nähen, einer versteht es schon ganz gut, dem zweiten gelinget es geradeaus zu nähen. Jedoch der dritte sagt immer "ich kann das!" und lässt sich nichts sagen. Aber diese Erfahrung muss auch sein. Drei Paar Hosen sind futsch, da er so geschnitten und genäht hat dass es schwierig ist zu korrigieren. :) Kürzlich haben sie mir in einem Tag alle vier übrig gebliebenen Nähnadeln kaputt gemacht. Was nun ,wo bekomm ich neue Nadeln? Ich mach mich auf die Suche, irgendwo in der Stadt hab ich mal einen Singer Laden gesehen. Habe den auch gefunden - ich sag euch, dass ist ein interessanter Laden! Hier bekommt man alles, Neues und Gebrauchtes! Super, so können wir weiter nähen... Kürzlich kam ein Junge zu mir und sagte: "Kannst du mir das heute Abend nähen?" Ich musste ihm sagen: "Heut…

Rund um die Welt z'Mittag in Erlen

Bild
Wir haben gekocht und gebacken! Heute durften wir rund 80 Gäste in Erlen begrüssen. Beim Rund um die Welt z'Mittag wurde ein honduranisches Essen serviert und Bilder aus Honduras gezeigt. Danke an alle Gäste, die ganze 1210 Franken gespendet haben und danke an alle Helfer, die diesen Anlass möglich gemacht haben!

Viva!Camp August 2011 - 2. Woche – Ein neues Leben für die Kinder

Es ist mehr passiert als wir erwartet haben – wahrscheinlich für uns alle! Die fünf Viva!Camp-Teilnehmer gaben alles, was sie hatten, um den 20 Kindern aus zwei verschiedenen Kinderheimen in Tegucigalpa eine erlebnisreiche, spannende und liebevolle Woche zu schenken. Und die Kinder?Wenn man die Verhältnisse in Honduras versteht, ist es richtig zu sagen – es hat ihr Leben verändert. Was hat ihr Leben verändert?Einfach spielen zu können;tägliche Umarmungen und ausreichende Verpflegung;Abenteuer und Herausforderungen; Auseinandersetzungen mit positivem Ausgang; Entwicklung von Verständnis untereinander; Ermutigungen, aber auch konsequent sein; die sehr gute Köchin Doña Susanna; schlafen in einem Bus, reiten, Lagerfeuer, Theater, eine Wasserleitung bauen; Punkte sammeln, um am Ende auf dem hauseigenen offiziellen Markt einzukaufen. Das alles diente dazu, den Kindern mit Gottes Liebe zu begegnen. Denn dies ist bei allen Bemühungen wohl die entscheidende Kraft, die tatsächlich Menschenleben ve…

Pixa backen im Viva! Camp

Bild
Liebe Blogleser und Leserinnen Ja kurz hintereinander hatten wir zwei Camps mit je 20 Kinder - 10 Jungs und 10 Mädchen. Viele der Kinder waren erst kurze Zeit bei unserer Partnerorganisation Alianza. Das war eine neue Herausforderung. Aber wir haben viel schönes erlebt mit den Kindern zusammen. Die Kinder haben auch gut mitgemacht. Ein besonderes Erlebnis war das Pizza backen, sie nennen es Pixa.
Ich habe den Brotteig vorbereitet und dann kamen jeweils 5 Kinder pro Gruppe für eine halbe Stunde ( im ganzen waren es 4 Gruppen.) Mit einer oder zwei Vivacamperinenn haben wir uns dann ans Werk gemacht. Zwei der Kinder haben die Bleche gewaschen und vorbereitet dann den Teig ausgestrichen, ein anderes Kind schneidet den Schinken, wiederum ein anders schneidet Peperoni und das letzte Tomaten. So waren alle gut beschäftigt, dann haben alle der Reihe nach alles verteilt auf dem Blech. Das Ziel war nicht nur gute Pizzas zu machen, sondern auch lernen zusammen zu arbeiten, aufeinander Rücksic…

Casa Girasol Telegramm

Der August Newsletter ist erschienen und kann hier gelesen werden:
http://ea.ce-intern.com/_ns.php?&nid=403997&npw=5b9343dc70369a5e4f7a98bcd


Die Lagerwoche läuft rund...

Die Lagerwoche im Casa Girasol läuft rund. Heute steht Pizza-Backen auf dem Programm.. mmmh... Gestern hat ein Junge von sich aus sein Leben Jesus übergeben wollen. Ist das nicht toll?!!! Danke für alle Gebete, dass noch mehr Kinder den HERRN in ihr Leben einladen!

Ein neues Viva!Camp

Ein neues Viva!Camp – eine neue Chance! Und wieder erwarten wir voller Vorfreude 20 Jugendliche aus dem Casa Allianza in Tegucigalpa für das Viva!Camp August 2011. 5 Volontäre aus der Schweiz und Deutschland haben sich zusammengefunden, mit der honduranischen Kultur vertraut gemacht und sind vorbereitet für eine Woche voller Abenteuer und Herausforderungen. Bevor es jedoch nun losgehen kann, hier eine paar Eindrücke und Anekdoten aus der Vorbereitungswoche:einerseits ging es darum Vorbereitung für das Lager zu treffen, z.B. Namensschilder anzufertigen, Gegenstände für den Mercadito (Preisverteilung am Lagerende) mit einem Preis zu versehen, Brot und Lebkuchenzu backen, Betten zu beziehen und Schreibarbeiten zu erledigen und Einkäufe, wie Lebensmittel undPreise für den Mercadito mussten getätigt werden. Andererseits war es uns wichtig den Herkunftsort der Jugendlichen, das Casa Allianza, kennenzulernen.Ein Besuch im Casa Raffael (das Kinderheim für 15 Jungen), wo die Mitarbeitende für d…

Herzlich Willkommen Therese!

Heute kommt Therese Zimmermann in Honduras an. Sie wird einige Monate als Missionarin im Casa Rafael arbeiten! Herzlich willkommen! Wir wünschen Theres eine tolle und segensreiche Zeit in Honduras und danken ihr für ihren Einsatz.

Ein wunderbarer Tag im Wasserpark (Film)

Bild
Thomas Biaggi hat einen wunderbaren Film gemacht. Er zeigt, wie die Kinder im Aquasplash den Rasen mähen und sich damit einen tollen Tag im Wasserpark verdienen. Schön zu sehen, wieviel Freude die Kinder in ihren Gesichtern haben!
http://youtu.be/HqJgJ5dbPhc

Wunderschöne Lagerwoche

Soeben sind wir von einer Woche Lager mit ehemaligen Strassenkindern (seit 3 Wochen bis 7 Monaten weg von der Strasse und im Heim) zurückgekommen. Es war eine wunderschöne Woche, in allem! 7 Schweizer, die uns vorher bereits eine Woche bei der Vorbereitung geholfen haben, haben uns kräftig unterstützt. Dazu kamen 3 Honduranische Mitarbeiter von Thomas, sowie eine Erzieherin von Casa Alianza, die perfekt in unser Team gepasst hat. Die zwei Köchinnen haben sich super an die grossen Essmengen, die wir vertilgt haben angepasst. Die 20 Jungendlichen waren die ganze Woche über friedlich und motiviert, was nicht selbstverständlich ist. Sie bringen ihre "Rucksäcke" der Vergangeheit mit sich, die meistens sehr schwer sind. Manche möchten darüber reden, andere nicht. Ein Mädchen hat zum Beispiel geweint, konnte aber nicht darüber sprechen. Nach einer Weile fragte sie nur: "und deine Mutter?" Da wusste ich dass es darum ging. Sie hat ihre Mutter mit …

Einsatzdaten 2012

Bild
Wir haben die Daten für die Viva! Camps 2012 festgelegt. Du findest Sie mit vielen weiteren Infos auf unserer Webseite www.casagirasol.ch Möchtest du 2012 mit uns einen Missionseinsatz in Honduras erleben?

Das Viva! Camp ist eine Mischung aus Kurzeinsatz (Lagerwoche mit Strassenkindern) und einer kleinen Rundreise und eignet sich für jedes Alter auch ohne Spanischkenntnisse!!!

Eine Lagerwoche mit Strassenkindern

Eine tolle Lagerwoche mit 20 Strassenkindern hat gestern im Casa Girasol begonnen! Beten wir, dass Jesus die Herzen der Kinder berührt und Heilung schenkt!

Das Viva! Camp hat begonnen...

Das Viva! Camp Juli 2011 hat begonnen. Sieben freiwillige Helfer sind aus der Schweiz nach Honduras gereist, um in dieser ersten Woche eine Lagerwoche für Strassenkinder vorzubereiten. Nächste Woche werden sie dann gemeinsam mit unserem Team die Lagerwoche im Casa Girasol durchführen, und im Anschluss unternehmen die Volontäre eine kleine Rundreise durch Honduras.

Wir wollen das zusammen gewürfelte Team und die Kinder in unseren Gebeten begleiten. Der Herr möge die Lagerwoche nutzen um Kinderherzen zu erreichen!

Naturalspende von Spirig

Bild
Wir haben heute ein Paket mit Spirig-Sonnencreme als Spende erhalten. Unsere Jungs werden nie wieder Sonnenbrand haben :) Und viele kleine Müsterlein werden wir in den Lagerwochen als Preise verschenken können. Das ist super! Herzlichen Dank an die Belegschaft von Spirig für diese Spende! www.spirig.ch

Geburtstag feiern im Kinderheim Rafael

Bild
Die Kinder erinnern mich meist schon einige Tage vorher: „Abuela habe dann und dann Geburtstag machst du ein Pastel (Kuchen)“. Das lieben sie über alles. Bis jetzt hab ich alles nach Schweizer Rezepte gemacht, Zucheti-, Karrotten-, Zitronen- und Orangen-Kuchen. Der letzte Geburtstag wurde so gefeiert: Nach dem Nachtessen gabs ein Spielabend, danach einen schön dekorierten Kuchen mit Kerzli. Meist hilft ein anderes Kind den Kuchen zu verzieren das macht Spass! Eine Selbstgebastelte Mütze wird aufgesetzt und so darf das Geburtstagskind dann die Kerzen ausblasen. Eine für mich unschöne Sitte (von der Strasse) ist dass dem Geburtstagskind ein rohes Ei auf dem Kopf zerschlagen wird. Für die Kinder ist das ein Riesen Plausch, nicht unbedingt fürs Geburtstagskind. Dann wird der Kuchen aufgeschnitten und verteilt inklusive Getränk. Dazu gehört aber auch noch ein Geschenk, ein schönes grosses Frottetuch, eine Schweizer Schoggi (die uns die Viva!-Camper mitbringen) und etwas Süssigkeiten . Das …

Markt? - oder so!

Bild
Heute habe ich mit Heidi und Levi etwas Spezielles erlebt. Heidi hat gehört, dass es im nahen Tamara einen Markt oder so was ähnliches mit Handwerk gibt. Rosi, die RafaEL-Köchin bietet sich an, es ihr zu zeigen. Da bin ich doch auch dabei! Nur einen Ausweis müssen wir mitnehmen, sonst kommen wir nicht hinein. Äh, was ist denn dann das? So steigen wir in den Bus und fahren etwa eine halbe Stunde durch schöne Landschaft. Rosi erwartet uns an der Endstation. Da ist ein Parkplatz, einige Essensstände, eine Mauer und ein Gebäude. Noch immer kommen wir nicht recht draus, was uns erwarten wird. Den Rucksack müssen wir abgeben, da sind zwei lange Warteschlangen, eine für Männer, eine für Frauen. Polizeikontrolle. Unseren Ausweis müssen wir abgeben und angeben, wen wir besuchen wollen. Jetzt macht es bei uns endlich "klick". Wir sind im Gefängnis gelandet! Ist unser Spanisch wirklich so schlecht, dass wir das nicht verstanden haben? Beim Sicherheits-Check wird Heidis Ha…

Erste Dekobörse in Erlen

Unser Verein Casa Girasol organisiert im November in Erlen eine Dekobörse. Privatpersonen und Firmen aus Erlen und Umgebung sind herzlich eingeladen ihre Dekoideen zu präsentieren und zum Kauf anzubieten. Wer kennt das nicht, die Dekorationsgegenstände füllen ganze Kisten. Was in einem Jahr gefällt, mag man ein Jahr später schon nicht mehr; und so stapeln sich Vasen, Kugeln und Co. in den Kellern und auf den Dachböden. Mit der Dekobörse in Erlen soll eine Möglichkeit geschaffen werden gebrauchte und neue Dekorationsartikel auszustellen und zum Kauf anzubieten. Der Anlass findet am Sonntag, 20. November im Kirchgemeindehaus Erlen statt, gleichzeitig mit der Adventsaustellung von Schiess Wohntextil. Für eine kleine Standgebühr von nur Franken 30.- kann jedermann mitmachen. Erwünscht sind ausschliesslich Stände mit Dekoartikel. Eine kleine Festwirtschaft wird von Casa Girasol betrieben. Interessenten melden sich frühzeitig bei Monika Blum, monika@casagirasol.ch, Tel. 071 648 26 71 oder bes…

Gratis Sonnenbrillen von Fielmann

Bild
Heute durften wir in der Filiale Kostanz 50 coole und trendige Sonnenbrillen entgegen nehmen als Spende fürs Casa Girasol.

Die Sonnenbrillen werden Geschenke für die Mädchen der Querubinas (misshandelte Minderjährige) und des Kinderheims Rafael sein! Wir freuen uns über diese Sachspende und danken Fielmann für die grosszügige Gabe! Nebenbei bemerkt habe ich mir selbst eine Sonnenbrille gekauft. Die Beratung war top, sehr zu empfehlen!

Alexander Blum

Sachspende von 3M

Bild
Die Firma 3M (www.mmm.com) hat uns eine Schachtel mit Waren zur Wundversorgung der Kinder gespendet. Wir danken der Firma 3M und ihren Mitarbeitern für diese grosszügige Geste. Sportverletzungen und kleine Wunden sind im Kinderheim an der Tagesordnung...

Punktesystem zum Zweiten

Der erste Monat seit der Einführung des Punktesystems ist vorbei. Nach den ersten zwei Wochen kamen fünf der fünfzehn Kinder an einem Freitag in den Genuss von einem Reitausflug im Casa Girasol. Zwei der fünf Kinder bevorzugten es, die 26 Lempiras auf einem fiktiven Konto, bei mir anzulegen, die übrigen drei genossen die Süssigkeiten und das Süssgetränk im Wert von umgerechnet einem Franken. Um sich ein Bild zu machen, was man damit alles kaufen kann zähle ich euch die Dinge auf, die dieser Sack beinhaltet: eine 5dl-Cola, zehn Bonbons, ein Schleckstängel und vier Kaugummi.
In den zweiten zwei Wochen erreichten schon 12 der 15 Kinder die geforderten 432 Punkte. Diese 12 Jungs haben nun die Möglichkeit, das nächste Nivel zu erreichen. Zusätzlich habe ich noch vier Nachweise gefordert, von denen sie drei erfüllen mussten. Der Gedanke hinter diesen Prüfungen ist es, messbare Ziele zu setzen und in einem zeitlich überschaubaren Rahmen von zwei Wochen zu erreichen. Um die Kinder nicht zu dem…

Gebetsanliegen

Wir spielen mit dem Gedanken, ein Mutter-Kind-Haus zu eröffnen, wo Minderjährige, meist vergewaltigte Mütter mit ihren Babies ein Zuhause finden und nicht auf der Strasse landen, bzw. wir holen sie von der Strasse weg. Betet mit uns, ob dies Gottes Wille und Weg für unsere Organisation ist. Natürlich bräuchten wir dazu auch ein bis zwei Missionarinnen und die finanziellen Mittel...

Salben fürs Kinderheim - Danke!

Bild
Von der Steuli Pharma wurden wir mit Pantothen-Salben eingedeckt. So können wir die Kinder im Heim und in den Lagerwochen super versorgen. Herzlichen Dank für diese Sachspende!

www.steuli-pharma.ch

Spendenaufruf Operation Maria

Es gäbe so viele Menschen, denen wir in Honduras helfen könnten und eigentlich beschränken wir unsere Hilfe auf Strassenkinder. Doch manchmal legt uns Gott Menschen ganz speziell aufs Herz, so habe wir beispielsweise einem jungen Familienvater bei der Finanzierung eines (alten) Taxis geholfen, damit er für den Lebensunterhalt sorgen kann.

Aktuell beschäftigt uns die Mutter einer honduranischen Freundin. Sie leidet an Niereninsuffizienz. Das heisst, dass sie 3mal die Woche zur Dialyse gehen muss. Dazu wurde ihr schon zum wiederholten Mal ein Katheter gelegt. Das hat alles der Staat bezahlt. Jedoch ist die Dialyse so jetzt nicht mehr möglich, weil die Venen nicht mehr mitmachen.  Eine Operation ist nötig, um einen permanenten Zugang legen zu können. Der kostet jedoch 17`000 Lempiras, das sind etwa 850 Franken, was sich die Familie nicht leisten kann. Wir würden sie gerne unterstützen, doch auch für uns ist das viel Geld. Vieleicht hat jemand von euch es auf dem Herzen, dieser F…

Neues Kurzportrait ist online

Bild
Wir haben ein neues Kurzportrait online auf unserer Webseite >>> jetzt anschauen Diesen Flyer könnt ihr Ausdrucken und bei euch in der Gemeinde auflegen. Ihr könnt ihn auch bei uns bestellen. Helft mit, dass immer mehr Menschen von unserer Arbeit erfahren können. Danke!

Sachspende von Flawa

Bild
Heute durften wir von der Firma FLAWA ein grosses Paket mit Sachspenden fürs Kinderheim entgegen nehmen! Wir danken dem Team von FLAWA für diese tolle Überraschung. Infos zu FLAWA: www.flawa.ch

Heute schon Gott gelobt?

Ach, es gibt manchmal schlechte Tage. Regentage wie heute. Auch wenn man in der Mission arbeitet, bleiben Enttäuschungen nicht aus. Zu meinen Aufgaben als Gesamtleiter gehört es, die benötigten finanziellen Mittel zu beschaffen. Auf Neudeutsch würde man dem Fundraising sagen. In den letzten Monaten läuft es harzig und unsere Reserven nehmen ab. Warum? Was haben wir falsch gemacht? Was hätte man besser machen müssen? Und warum meldet sich seit Wochen niemand mehr für ein Viva! Camp an? Warum erhalten wir soviele Absagen bei den Sponsoring-Anfragen? Warum melden sich keine freiwilligen Helfer?

All diese Fragen habe ich mir heute gestellt. Zur Aufmunterung las ich die Tageslosung und dort hiess es: Der HERR sprach zu Jona: Meinst du, dass du mit Recht zürnst? (Jona 4,4). Ich fühle mich ertappt. Den ganzen Tag habe ich gehadert. Hatte ich Recht damit? Nein, natürlich nicht.
Um den Frust abzubauen ging ich eine Stunde (im Regen) joggen und immer wieder kommt mir die Frage in den Sinn:…

Mädchenbesuch im Kinderheim Rafael

Bild
Die ganze Woche wird fleissig geputzt, aufgeräumt und die Zimmer wunderschön dekoriert. „Abuela hier, Abuela dort, wir brauchen das und das zum Dekorieren. Komm, du musst schauen. Ist das schön so?“ etc. etc. Ich traue meine Augen kaum.Was ist den jetzt in die Jungs gefahren.? Der Grund ist, am Samstag kommen 20 Mädchen aus einem andere Heim zu Besuch. Alles klar! Die geschmückten Zimmer seht Ihr auf den Photos. Es wird Schweizer Kuchen gebacken (Lebkuchen), die Kinder nennen das immer Pan suizo. Am Samstag Morgen in aller Frühe stehen sie auf, es wird alles aus Stube und Esszimmer geräumt, der Boden wird gereinigt mit so viel Wasser, dass man zwischendurch zum Vergnügen ruhig mal auf dem Bauch durch die ganze Stube flitzen kann. Ei, ist das ein Vergnügen!! Im Anschluss wird auch noch die Stube dekoriert. Die Kinder haben Ideen mit einfachen Mittel zu basteln, sie machen das auch gern. Sie haben wirklich die ganze Woche grosse Ausdauer gezeigt. Ca. um 13.30 alles ist bereit. Nun aber noch schön…

Aktion "Container fürs Kinderheim II"

Wenn Thomas und Veronica nach Honduras auswandern, verschicken sie einen Container und wir dürfen einige Dinge mitsenden! Daher haben wir wieder eine aktuelle Wunschliste zusammen gestellt. Schaut doch nach, ob ihr das Eine oder Andere zu Hause habt: http://www.casagirasol.ch/images/container_wuensche.pdf

Ein Brief von Heidi Zwicky aus dem Kinderheim Rafael

Bild
Hallo Ihr lieben alle in der Schweiz und in Deutschland.

Diese Woche sind Spital- und Arzt-Besuche angesagt. Am Montag musste ein Junge notfallmässig ins Spital. Die Vorgeschichte ist enorm! Wir sind in der Semana Santa mit dem Schreiben des Arztes ins Spital gegangen. Drei Stunden gewartet, dann wurde uns mitgeteilt ihr könnt wieder gehen - wir haben diese Woche keine Zeit! Am 2. Mai nächster Versuch. Sie wollten uns gar nicht erst rein lassen, nächster Termin 14. April. Nach langem betteln und bitten lassen sie uns dann doch rein. Aber dann der Hinweis: ihr seid hier am falschen Ort - ihr müsst an den Schalter 3. Oh-je, wo finden wir denn den? Wir suchen den Weg in diesem grossen Spital hier, dann stehen wir endlich in der Schlange. Als wir an der Reihe waren sagt man uns, ihr müsst an den Schalter 1. Dort wiederum schickte man uns zu Schalter 2. Da wird sicher vier mal nach Personalien gefragt und wir werden wieder an den Schalter 3 geschickt. Dort gibt’s den Termin, 21. September! Ic…